Diskriminierung Rassismus Zensur

Rechtsradikale Corona-Gläubige

Written by Jürgen Fischer. Posted in Diskriminierung, Rassismus, Zensur

„Wer an Corona glaubt, ist rechtsradikal, ein Idiot oder Trottel!“ Vermutlich regt sich bei dieser Aussage Widerstand. Völlig zurecht, wie ich finde. Aber mit welcher Legitimation werden Menschen, die die Maßnahmen der Regierung für unangemessen erachten, pauschal als Covid-Idioten, Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker, Rechts- oder Linksradikale bezeichnet? Vermutlich denken einige, weil es so ist. Das sind die Nazis unter den Corona-Gläubigen.

Es gibt Menschen, die die einschränkenden und willkürlichen Maßnahmen für nicht gerechtfertigt und falsch erachten. Viele dieser Menschen lesen die Berichte des RKI seit Monaten, sie haben sich informiert, sich mit Studienergebnissen beschäftigt. Sie schätzen die von dem Virus ausgehende Gefahr anders ein, nämlich weitaus geringer.

Zu dieser Bewertung kommen viele Menschen nach reiflicher Überlegung und intensiver Auseinandersetzung mit Fakten. Das unterscheidet sie von den vielen, die einfach nur glauben. Zu diesen Fakten zählen unter anderem die Sterberate von Covid-19, die Entwicklung der Sterberate, die Entwicklung der Positivenquote (von der viele Gläubige bis heute nicht wissen, was das überhaupt sein soll), die vielen Fehlprognosen der Fachleute, die uns unter anderem eine zweite Welle im Mai prognostiziert hatten, die genauso wenig eingetreten ist, wie die im Juni oder Juli oder das relative Absinken der Fallzahlen in Bezug auf die pro Woche durchgeführten Tests. Auch die Tatsache, dass in jedem Land andere Maßnahmen gelten – wodurch die Willkür offenbar wird – und es bisher keine „richtige Strategie“ zu geben scheint, fördern bei vielen Menschen die kritische Sichtweise. Weiterhin werden die freiheitsbeschränkenden Maßnahmen moralisierend begründet, denn die Fakten, wie beispielsweise die konstant geringe Positivenrate, stehen im Widerspruch zu einer Aufrechterhaltung der Einschränkungen und gar einer weiteren Verschärfung der Maßnahmen. Ein weiterer Grund für berechtigten Widerstand sind die jüngsten verfassungsrechtlichen Prüfungen, die den Kritikern recht geben. Manch einer vertritt auch einfach nur die Auffassung, dass Menschen mit dem Risiko zu sterben, leben müssen und durch Adipositas mehr Menschen gestorben sind. Die Beweggründe und Motive für eine kritische Meinung mögen unterschiedlich sein – bei vielen Menschen sind sie gut begründet.

Man muss auch kein Fachmann sein, um sich eine Meinung zu bilden oder eine Lage richtig einschätzen zu können, wie das teilweise gefordert wird. Die Expertenmeinung hat sich im Nachhinein oft als völlig falsch erwiesen und dieselben Menschen, die sich nun auf die vermeintlichen Experten verlassen, haben bei anderen Themen stur ihre eigene Meinung, oft ohne jegliche Recherche.

Menschen in Deutschland dürfen eine andere Meinung vertreten. Wer jedoch bei Corona eine andere Meinung vertritt, wird ausgegrenzt und diffamiert, denn den „Corona-Kritiker“ gibt es nicht, es gibt nur Idioten, Verschwörungstheoretiker und Radikale. Das haben die Idioten aus Politik, Presse und einige, sehr ordentliche und gute deutsche Staatsbürger so beschlossen. Sie lassen zwar selbstverständlich eine andere Meinung zu, schließlich leben wir doch in einer Demokratie, wie sie gerne betonen, gleichzeitig diffamieren sie jedoch alle mit dieser anderen Meinung. Darin liegt die wahre Gefahr von rechts.

Rechts ist unter uns und die Fahne der Solidarität wird von rechts hoch gehalten. Das ist weitaus gefährlicher als die paar Spinner vor dem Reichstag.

Von: Jürgen Fischer -