Irrsinn

Geradeaus denken

Written by Jürgen Fischer. Posted in Irrsinn

Viele denken gerade quer und andere finden, dass die Querdenker verquert sind. Jeder glaubt, im Recht zu sein, wobei Glaube und Recht nicht immer im Einklang miteinander stehen. Beim Recht haben ist es wurscht, was Verfassungsgerichte entscheiden. Es geht um Glauben, Moral, Solidarität sowie um Leben und Tod, wie immer im Leben. Dem Virus ist es egal, welche Maßnahmen ergriffen werden. Die Zahlen steigen weiter an. Der Glaube an die Wirksamkeit der Maßnahmen zählt. So glaubt manch einer, dass die Maßnahmen auch im Frühjahr gewirkt hätten, obwohl das Absinken der Fallzahlen im Frühjahr an der Jahreszeit lag. Nun glauben wir daran, dass wir das Virus im Griff haben oder in den Griff bekommen könnten. Das ist irrsinnig. Das Ansinnen, Herrn Trump zur Vernunft zu bringen, hat eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit.

Wir befinden uns nun schon seit ein paar Wochen im erneuten Lockdown und die Zahlen gehen nicht nach unten, sondern ganz im Gegenteil weiter nach oben. Wer sich darüber wundert, hat bis jetzt gepennt und noch immer nicht geradeaus-, sondern quergedacht. Die zentrale Einflussgröße für die Ausbreitung des Virus ist die Jahreszeit und eben nicht irgendwelche Maßnahmen. Sicherlich wird nun propagiert, dass die Zahlen viel höher wären, wenn die einschränkenden Maßnahmen nicht ergriffen worden wären. Das ist jedoch Unsinn, was jeder, der geradeaus denken auch selbst überprüfen kann. In Europa gibt es die unterschiedlichsten Abstufungen des Lockdowns. Kein einziger Lockdown ist erfolgreich, die Zahlen hat kein europäisches Land im Griff und es gibt auch keine Unterschiede im Erfolg der unterschiedlichen Maßnahmen. Logische Schlussfolgerung: Die Ausbreitung des Virus muss von anderen Faktoren abhängen. Aber soweit kann der überwiegende Teil der Menschheit nicht denken, weil er glaubt. Das Zurückfallen auf den Glauben ist typisch für Krisen und Notsituationen.

Ganz nebenbei realisiert China – da ging das doch los mit diesem Virus – die größte Freihandelszone der Welt. Und der Rest der Welt macht wirtschaftlich ein Jahr Pause. Bitte darüber kurz geradeaus nachdenken … Das läuft gerade ziemlich doof für uns. Aber soweit wird nicht gedacht, es zählen Moral und Glauben.

Was machen wir? Wir schließen den Laden, zunächst bis Ende November und mit großer Wahrscheinlichkeit bis ins Frühjahr. Danach gehen die Zahlen von alleine wieder runter. Zudem erachten wir es in Deutschland als wichtig und richtig, dass die Automobilindustrie noch ein paar Milliarden zugeschustert bekommt, schließlich geht es um viele Arbeitsplätze. Zugleich ringen viele Kleinunternehmer um ihre Existenz, denen fehlt die Lobby, die haben halt Pech.

Insbesondere Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst, die ihr Gehalt auch ohne zu arbeiten weiter überwiesen bekommen, schreien nach Solidarität und stellen den Gesundheitsschutz einiger weniger über das Allgemeinwohl vieler und über freiheitliche Werte und Rechte aller. Sie mutieren zu Sozialisten und freunden sich mit nationalsozialistischen und totalitären Gedanken an, auch wenn sie selbst das vehement verneinen, wobei sie gleichzeitig denunzieren und alle, die anderer Meinung sind, diffamieren.

Ein neues Infektionsschutzgesetz wird durchgewunken, mit dem die Einschränkung von Grundrechten legitimiert wird, und zwar ohne dass anlassbezogen im Vorfeld eine parlamentarische Diskussion darüber stattfinden muss. Die freiheitsbeschränkenden Maßnahmen dürfen zwar zunächst nur 4 Wochen gelten, Verlängerungen sind aber kein Problem. Bei der Legitimation der freiheitsbeschränkenden Maßnahmen wird das RKI gefragt, das dem Bundesgesundheitsministerium unterstellt ist. So legitimiert man sich selbst. Im Gesetz stehen Grenzwerte, die völlig willkürlich definiert wurden. Im Gesetz festgeschrieben ist die 7-Tage-Inzidenz von 35 und 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern pro Woche, ab denen Schutzmaßnahmen getroffen werden sollen. Die Untergrenze ist so niedrig, dass prinzipiell bei jeder starken Grippewelle losgelegt werden darf, zumal die WHO bei jedem Pups den Katastrophenfall prognostiziert, wie man unter anderem an der Schweinegrippe gesehen hat. Eine derartige Macht darf einzelnen Personen nicht gegeben werden. Das steht im Widerspruch zu unserer Verfassung, auch wenn das Gesetz verfassungskonform zustande gekommen sein mag. Es bleibt den geradeaus Denkenden die Abwahl der derzeitigen Regierung bei der nächsten Bundestagswahl und die Hoffnung, dass auch freiheitlich demokratische Parteien eine Rückgängigmachung in ihr Wahlprogramm aufnehmen werden.

Wer geradeaus denken kann, weiß, dass wir mit dem Virus weiterleben werden (müssen). Und zwar auch dann, wenn es einen Impfstoff gibt. Wer geradeaus denken kann, der überlegt sich, wie wir möglichst normal weiterleben können und auch mit dem Virus weiter wirtschaftlich erfolgreich sein können. Leider denken die meisten zurzeit nicht geradeaus, sondern quer oder – viel schlimmer – gar nicht mehr, weil sie glauben, moralisieren oder nach Solidarität schreien.

Von: Jürgen Fischer -