Gesundheit Krankheiten

Wissenschaftler lösen das Klopapier- und Nudelrätsel

Written by Jürgen Fischer. Posted in Gesundheit, Krankheiten

Ein Verbund aus Wissenschaftlern unterschiedlicher europäischer Hochschulen hat nach intensiven Forschungsarbeiten das Klopapierrätsel entschlüsselt. Die Forscher fanden heraus, dass ein Bund rechtsradikaler Bürgerinnen und Bürger in einem geheimen Zirkel neuste Forschungsergebnisse über das Coronavirus ausgetauscht hatte. Demnach kann das Virus riechen und meidet Scheißhausgestank. Selbstverständlich wurde diese Information nicht mit der breiten Öffentlichkeit geteilt.

Die Forscher gingen der Hypothese nach, sitzt der „Höcke“ in der Hocke? Mit dieser leicht verständlichen Forschungshypothese machte man sich an die Arbeit. Es stellt sich heraus, dass sich viele Mitglieder einer rechtspopulistischen Partei ebenso wie zahlreiche ihrer Anhänger in ihren Toiletten eingeschlossen hatten und seitdem dort verharrten. Für andauernden Gestank, der durch viel Geschiss erzeugt wird, ist eine permanente Nahrungsaufnahme natürlich unumgänglich. Schlau, wie die Anhänger der rechten Gesinnung grundsätzlich sind, haben sie sich Campingkocher sowie kiloweise Nudeln, Pastasaucen und Reis besorgt. Immer wieder wurde über Handlanger Nachschub beschafft. So konnte man auf dem stillen Örtchen verweilen und musste nicht mehr raus.

Befragungen bei den Rechten ergaben, dass allesamt der festen Überzeugung waren, dass sich die zuvor im Internet verbreitete Theorie, das Virus könne riechen, bestätigt hätte. Schließlich hätte keiner der kleinen Scheißer, die seit Wochen auf dem Klo saßen, sich mit dem Coronavirus infiziert. Hieraus konnten die Forscher Rückschlüsse auf den Intelligenzquotienten der rechten Population ziehen

Es ist leicht nachvollziehbar, dass die Lösung dieses Rätsels für die Forscher kein Leichtes war. Sie mussten breit angelegte Feldstudien durchführen und sich dabei extremen Herausforderungen stellen. Die Geruchsbelastungen müssen teilweise unerträglich gewesen sein. Wir danken allen Forschern für ihren außerordentlichen Einsatz!

Von: Jürgen Fischer -