Bildung Fake News Freiheit Irrsinn

Corona: Der Irrsinn geht weiter

Written by Jürgen Fischer. Posted in Bildung, Fake News, Freiheit, Irrsinn

113 Menschen sind nach oder in Zusammenhang mit einer Corona-Impfung gestorben. Bei 43 gab es eine „konkrete Todesursache in zeitlicher Nähe zur Impfung“. Sie „starben an Vorerkrankungen oder an einer anderen Infektionskrankheit wie etwa einer Sepsis.“ 20 sind an Corona verstorben und bei 50 ist die Todesursache unbekannt (siehe Bericht der Sendung Panorama am 11.02.2021 im Ersten hier). Bei den Corona-Toten ist der Anteil mit schweren Vorerkrankungen weitaus höher als bei den Geimpften, was zumindest das Nachdenken anregen sollte.

Und was schließen die Experten vom Paul-Ehrlich-Institut aus den Zahlen? Die Sterbefälle stehen nicht in einem Zusammenhang mit den Impfungen.

Bei weitaus geringerer Evidenz wird seit einem Jahr bei nahezu allen Verstorbenen, die an Covid-19 erkrankt waren, auf einen Zusammenhang mit Covid-19 geschlossen bzw. sie werden ohne weitere Prüfung den Covid-Toten hinzugezählt. Man könnte dies zweierlei Maß nennen, wobei das eine Verharmlosung wäre.

Laut Welt forderte das Innenministerium schon im „März 2020 Wissenschaftler mehrerer Forschungseinrichtungen und Hochschulen … auf, Inhalte für ein zunächst als vertraulich eingestuftes Papier des Ministeriums zu liefern – das später wiederum helfen sollte, hartes Handeln zu legitimieren.“ In dem sodann von den Wissenschaftlern auftragsgemäß produzierten Papier wurde ein „Worst-Case-Szenario“ beschrieben, „laut dem mehr als eine Million Menschen am Coronavirus sterben könnten“. „Es wurden Vorschläge gemacht, wie man die „gewünschte Schockwirkung“ erzielen könne“. „Man müsse in den Köpfen der Menschen Bilder entstehen lassen: Viele Schwerkranke werden von ihren Angehörigen ins Krankenhaus gebracht, aber abgewiesen und sterben qualvoll um Luft ringend zu Hause.“ (siehe Welt.de am 09.02.2021 hier).

Erwähnenswert ist, dass das RKI eine der beauftragten Forschungseinrichtungen war. Rückwirkend kann man festhalten, dass die beim RKI ihren Job voll und ganz erfüllt haben. Sie haben abgeliefert. Seit einem Jahr dramatisieren Prof. Wieler und Kollegen was das Zeug hält. Ich weiß nicht, ob das Paul-Ehrlich-Institut auch beauftragt wurde.

Unser Innenminister fliegt deswegen aber nicht aus dem Amt. Er hat’s doch nur gut gemeint. Man muss die dummen Bürger doch schützen und wenn’s drauf ankommt, muss man halt die in unserer Verfassung verankerten Grundrechte mal für ein paar Monate aussetzen. Mittlerweile findet ein solcher Skandal kaum noch Platz in den Gazetten, dabei wäre es eigentlich ein Grund, Herrn Seehofer sofort aus dem Amt zu werfen. Allerdings hat besagter Minister schon häufiger zu seinem Rauswurf Anlass gegeben, beispielsweise als er sich an seinem 69. Geburtstag über die Abschiebung von 69 Migranten freute. Asozial ist in diesem Kontext noch eine nette Umschreibung.

Mit welcher Wahrscheinlichkeit handelt wohl Karl Lauterbach mit konkretem Auftrag, wenn er kurz vor der Ministerpräsidentenkonferenz vor einer neuen Pandemie warnt (siehe focus.de hier)? Ich kann die Frage nicht beantworten, allerdings muss man sie vor dem Hintergrund seiner zahlreichen Fehlprognosen stellen (siehe bspw. focus.de hier).

Hat eigentlich noch jemand etwas von der Corona-App gehört? Dieser völlige Rohrkrepierer wird immer noch weiterentwickelt, berichtet die Süddeutsche (siehe hier). Das Ding hat rein gar nichts gebracht, was bereits zum Start der App absehbar war und auch hier auf spiegelverkehrt schon vor fast einem Jahr prognostiziert wurde. Trotzdem hält man daran fest, genauso, wie man daran glaubt, dass man das Virus besiegen kann oder dass die Maßnahmen und die Lockdowns wirken.

„Corona ist weltweit auf dem Rückzug“, und zwar seit Anfang Januar, berichtet n-tv.de. Anfang Januar, war da nicht irgendwas? Ja, genau, da hatten wir die Welle nach dem Weihnachtsfest, die zwar nie kam, aber unsere Regierungsvertreter und alle Experten haben ausschließlich davon gesprochen, und zwar bis beinahe Mitte Januar. „Die globale Impfkampagne kann aus Sicht von Experten noch keinen Einfluss auf die Fallzahlen haben“. Auch die Experten rätseln noch, warum die Fallzahlen seit Anfang Januar weltweit von knapp 5 Millionen neuen Fällen pro Woche auf nunmehr voraussichtlich unter 3 Millionen neue Fälle wöchentlich extrem gesunken sind. Sie lesen richtig: Weltweit hat sich die Anzahl der neuen Fälle pro Woche seit Anfang Januar damit beinahe halbiert, in nur einem einzigen Monat (siehe hierzu das dashboard der WHO hier).

Forscher haben schon bei früheren Pandemien, die eine Länge von mehreren Wochen hatten, plötzliche Rückgänge beobachten können. Zudem vermutet man in einigen Ländern bereits eine Herdenimmunität bzw. Immunisierung. Selbstverständlich betont der befragte Epidemiologe: „In Deutschland sei die Situation jedoch eine andere“ (siehe n-tv.de hier). Ist doch logisch, oder? Bei uns in Deutschland ist immer alles anders und eindeutige Statistiken spielen seit dem Beginn der Pandemie für unsere „Entscheider“ ohnehin keine Rolle. Zwar gehen auch in Deutschland die Zahlen kontinuierlich nach unten, aber bei uns ist das anders. Bei uns liegt das an den Maßnahmen unserer Regierung, während bei dem Rest der Welt kaum Zusammenhänge zwischen irgendwelchen Maßnahmen und dem Rückgang der Pandemie feststellbar sind.

Jetzt sollen die Mutanten unser Problem sein, die sich angeblich deutlich schneller verbreiten. Währenddessen diese Behauptung von allen Seiten immer wiederholt wird, um die freiheitsbeschränkenden Maßnahmen zu rechtfertigen und weiter aufrecht zu halten, sinkt mit zunehmendem Anteil der Mutanten die Gesamtzahl der Infektionen:

Je höher der prozentuale Anteil der Mutationen an der Gesamtzahl aller Corona-Fälle in Deutschland ist, umso geringer ist die Gesamtzahl aller Covid-19-Fälle und zugleich auch der Corona-Toten.

Je mehr Mutationen, umso besser die Situation! Dieser Zusammenhang lässt sich seit Wochen beobachten. Offensichtlich haben wir einen Krieg der Mutanten oder irgendein anderes Phänomen. Fakt ist, die Fallzahlen sinken, und zwar losgelöst von irgendwelchen Beschränkungen weltweit!

Bei dieser tollen Entwicklung dürfen bei uns bald die Friseure wieder öffnen. Ok, wir haben Karnevalszeit und man kann daher nicht ausschließen, dass die Ministerpräsidentenrunde und Angie bei dieser Entscheidung zu tief ins Glas geschaut haben. Bei einem Friseur lassen sich Hygieneregeln sicherlich deutlich besser umsetzen als in einem Sonnenstudi0 oder beim Tennisspielen. Vermutlich gibt es wissenschaftliche Studien, die das herausgefunden haben. Ich hatte schon in einem vorherigen Artikel diverse Amtsenthebungsverfahren gefordert.

Wir sind in Deutschland in unserer Historie schon öfter Bekloppten blind hinterher gelaufen und haben mitgemacht. Wir haben die Augen und Ohren vor den Fakten verschlossen. Warum sollte es dieses Mal anders sein? Schließlich werden bei uns Demonstrationen auch ordentlich angemeldet, Ordnung muss schließlich sein. Wo würde das denn hinführen, wenn Menschen einfach nur so für ihre Rechte auf die Straße gehen würden und dem Irrsinn damit Einhalt gebieten. Das findet der gute Deutsche nur in anderen Ländern gut, da erhalten die Protestler sogar von unseren Politikern Rückendeckung. Sicher ist eins, rückwirkend betrachtet werden zur Corona-Pandemie in wenigen Monaten oder Jahren alle wieder einmal sagen, dass man das nicht wusste beziehungsweise nicht wissen konnte und man nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt hätte. Das ist jedoch, wie die skizzierten und völlig korrekten Zahlen beweisen, eindeutig „Bullshit“.

Söder hat übrigens gerade einen Professor aus dem Ethikrat geworfen, weil er den Lockdown kritisierte (siehe bild.de hier). Freie Meinungsäußerungen sind zurzeit nicht gewünscht.

In Polen geht man mit freier Meinungsäußerung leider ähnlich um. Allerdings sind die Polen wehrhafter als wir: „Hunderte Hotels, Restaurants und Skilifte wollen sich am Montag über den Lockdown hinwegsetzen und wieder öffnen, als gäbe es keine Corona-Pandemie. Angesichts der spärlichen staatlichen Hilfen sehen sie darin die einzige Rettung vor dem drohenden Bankrott, frei nach dem Motto: lieber ein Bußgeld riskieren als pleitegehen.“ berichtet der mdr (siehe mdr.de hier)

Was wäre eigentlich, wenn am 01.03.2021 alle Geschäfte, Restaurants, Sonnen-, Fitness- und Kosmetikstudios, Museen und Kultureinrichtungen usw. wieder aufmachen würden?

Dann wäre der Lockdown durch faktisches Handeln auf einen Schlag beendet.

Ich würde definitiv einkaufen gehen, meine Freiheit ausleben und wir könnten zusammen auf der Straße tanzen: „Dancing on the street“, thanks to David Bowie and Mick Jagger for this great song (siehe hier).

Von: Jürgen Fischer -