Autor Archiv

Denkfehler

Never change a winnig team (21)

„The Outcome Bias“ ist der neunzehnte Denkfehler im Büchlein über die 52 Denkfehler von Herrn Dobelli und er rät uns „Beurteilen Sie nie eine Entscheidung aufgrund des Ergebnisses“. Der Denkfehler besteht also darin, „Entscheidungen anhand des Ergebnisses zu bewerten“. Nun werden Sie sich vielleicht fragen, wie man eine Entscheidung überhaupt auf Basis eines Ergebnisses treffen kann. Ist das Ergebnis nicht immer erst Folge einer Entscheidung?

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Denkfehler

Et hätt noch emmer jot jejange (19)

Der siebzehnte Denkfehler im Büchlein über die 52 Denkfehler von Herrn Dobelli nennt sich „Die Regression zur Mitte“. Schon in der Zweitüberschrift werden die von allen Denkfehlern besonders befallenen Zielgruppen angesprochen: „Die zweifelhafte Leistung von Ärzten, Beratern, Coachs und Psychotherapeuten“.

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Denkfehler

Alles außer Kontrolle, außer mir (17)

Der fünfzehnte Denkfehler nennt sich „Kontrollillusion“ und es wird verkündet: „Sie haben weniger unter Kontrolle, als Sie denken“. „Die Kontrollillusion ist die Tendenz, zu glauben, dass wir etwas kontrollieren oder beeinflussen können, über das wir objektiv keine Macht haben.“

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Diskriminierung

US-Amerikaner fliehen nach Mexiko

Neuesten Gerüchten zu Folge hat eine Massenflucht aus den USA nach Mexiko eingesetzt. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich eventuell um „Fake-News“ handeln könnte. Allerdings scheint die Story Hand und Fuß zu haben. Viele US-Amerikaner sehen seit dem Amtsantritt von Trump die Demokratie gefährdet. Schwule, Lesben, Frauen, Schwarze, Behinderte etc., keiner weiß so genau, wer alles auf Trumps Liste der Unerwünschten steht. Obwohl der neue Präsident erst wenige Tage im Amt ist, haben bereits hunderttausende US-Amerikaner den Zaun nach Mexiko überwunden. Es scheint eine Massenflucht im Gange zu sein. Aufgrund der Ankündigungen von Trump, eine unüberwindbare Mauer bauen zu lassen, nutzen offensichtlich noch viele die letzte Möglichkeit zur Flucht ins mexikanische Exil.

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Denkfehler

Taxifahrer wissen Bescheid! (16)

Denkfehler 14 der 52 Denkfehler nennt sich „Das Chauffeur-Wissen“ und klingt so gar nicht nach einem Denkfehler, sondern nach Wissen. In der Unterschrift steht „Warum Sie Nachrichtensprecher nicht ernst nehmen dürfen.“

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Denkfehler

Rückwirkend betrachtet ist alles logisch (15)

Der dreizehnte Denkfehler ist „Der Rückschaufehler“. Wir alle werden von ihm parasitär befallen, „weil wir Opfer des Rückschaufehlers … sind.“ Wenn Sie die Historie der anderen Denkfehler mitverfolgt haben, ahnen Sie es vielleicht schon. Opfer erster Art sind die Ökonomen – „es gibt weltweit rund eine Million davon“, also angeblich, denn die Schätzung beruht mit ziemlicher Sicherheit auf einem Denkfehler (siehe hierzu die Ausführungen zum achten Denkfehler).

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Werte

Liebe Meryl Streep,

herzlichen Dank für Ihre wundervolle Rede anlässlich der Verleihung des Golden Globes an Sie für Ihr Lebenswerk (https://www.youtube.com/watch?v=EV8tsnRFUZw). Sie haben in den USA scheinbar jemanden an die Macht gesetzt, der sich ungehobelt verhält und der trotz immenser Wissenslücken ständig seinen Mund weit aufreißt, leider immer wieder in Situationen oder zu Themen, von denen er offenkundig keinerlei Ahnung hat. Seine größte Schwäche, und diesbezüglich teile ich Ihre Wahrnehmung, sind jedoch seine Respektlosigkeit, seine Demütigungen und sein diskriminierendes Verhalten. Das empfinde ich wie Sie als unerträglich.

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Kultur

Gejammer aus der Mitte

„Die Lust am Jammern“ sei in der Mittelschicht besonders groß, titelt die Süddeutsche Zeitung online Ende September 2016. In Deutschland hätte sich insbesondere in der gut verdienenden Mittelschicht eine wahre Lust am Jammern etabliert, „die mitunter beschämende Züge annimmt“.

Dann wird der Wirtschaftspsychologe Martin Sauerland, Professor an der Universität Koblenz, zitiert: „Obwohl es uns so gut geht wie nie zuvor, tun wir, als sei unsere Existenz bedroht. In Anbetracht des Niveaus, auf dem sich die meisten von uns bewegen, ist es geradezu grotesk, wieviel gejammert wird“.

Der Anteil der mittleren Einkommensgruppe an der deutschen Bevölkerung liegt laut Deutschem Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) bei 61 %. Je nachdem, in welcher Branche Sie arbeiten bzw. als Arbeitgeber tätig sind, können Sie sich nun ausrechnen, wie hoch der Anteil der Jammernden bei Ihnen ist. Man kann übrigens (sogar selbst) etwas tun, gegen dieses Gejammer, das hat etwas mit Kultur zu tun.

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -