Autor Archiv

Bildung Denkfehler

RKI-Positivenquote zu hoch

Die Positivenquote, zu verstehen als der Anteil positiv auf Covid-19 getesteter Menschen in Bezug auf die insgesamt in einer Woche durchgeführten PCR-Tests, ist in den letzten Wochen stark gestiegen, und zwar von 3,54 Prozent in Kalenderwoche 42 auf 11,67 Prozent in Kalenderwoche 51 (siehe Situationsbericht des RKI vom 23.12.2020 hier).

Das liegt einerseits daran, dass sich das Corona-Virus ähnlich den Grippeviren in Wellen bewegt und die Verbreitung in den Herbst- und Wintermonaten stärker als im Frühjahr und Sommer ist. Das macht dieses Virus völlig losgelöst von irgendwelchen Maßnahmen; wie man weltweit sehr gut beobachten kann, sind dem Virus die Maßnahmen ziemlich egal.

Andererseits ist der deutliche Anstieg der Positivenquote aber auch oder vielleicht sogar im Wesentlichen auf ein verändertes Vorgehen beim Testen zurückzuführen.

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Allgemein

Deutsche Medien am Ende

Unter der Überschrift „Das gibt’s doch nicht“ schreibt die Süddeutsche online am 22.12.2020 Folgendes: „Unter den selbsternannten Querdenkern, Corona-Leugnern und Verschwörungsgläubigen sind auffallend viele Ärzte. Über einen Berufsstand, der gerade um seinen guten Ruf fürchten muss.“ (siehe hier).

Unter denen, die sagten, wir müssten uns bei der Corona-Pandemie insbesondere um die Älteren kümmern, waren besonders viele Virologen und Epidemiologen.

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Volksverdummung

Lange Staus wegen einer Mutation

Angeblich sind die langen LKW-Staus ausschließlich auf die Mutation des Virus zurückzuführen. Angeblich muss verhindert werden, dass die Mutation auf das europäische Festland überspringt. Angeblich gibt es überhaupt keinen Zusammenhang zwischen den Staus, den gestrandeten LKW-Fahrern und dem Brexit.

Zeitgleich sagen Epidemiologen und Virologen, dass das mutierte Virus mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bereits auf dem europäischen Kontinent verbreitet ist, und eben nicht nur im Südosten Englands.

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Werte

Kirche vor Arbeit und Kultur

Kirche ja, Kultur nein.

Weihnachtsmesse erlaubt, Museen bleiben dicht.

Gott kannste besuchen, die göttlichen Stones nicht.

In der Kirche treffen sich die Alten, zu Hause darfste dich nur mit einer Handvoll junger Leute treffen.

Religionsfreiheit ja, Berufs- und Reisefreiheit nein.

Wie hoch ist eigentlich das Durchschnittsalter der Besucher einer normalen Messe?

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Solidarität

Herr Spahn, Urlaubsreisen sind gelebte Solidarität

Am Sonntag, 20.12., gab es im Bericht aus Berlin in der ARD (siehe hier) ein langes Interview mit Jens Spahn. In diesem Interview äußerte der Minister sich wieder einmal auch über das Reisen in Coronazeiten. Unter anderem sagte Herr Spahn, man sollte auf nicht notwendige Reisen verzichten und er ergänzte in Bezug auf einige Menschen, die zurzeit Urlaub machen, den folgenden Satz: „Da frag ich mich schon, ob diese Botschaft immer noch nicht angekommen war, dass das jetzt nicht gerade die richtige Zeit für Urlaubsfernreisen ist“.

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Diskriminierung Gesundheit Werte

Wie (a)sozial sind wir?

Bald ist es soweit. Die ersten Impfungen werden schon Ende dieses Jahres erwartet. Aber es werden nicht genug Impfdosen für alle Menschen zur Verfügung stehen. Stellt sich die Frage, wer zuerst an der Reihe sein wird. „Natürlich“ werden zuerst all diejenigen versorgt, die zu den Risikogruppen zählen und die „systemrelevant“ sind.

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Bildung Gesundheit Hysterie Irrsinn Krankheiten Seuchen Volksverdummung Werte

Die Retter der Weihnacht …

… haben versagt, und zwar auf ganzer Linie. Noch vor wenigen Wochen wollte sich die gesamte Regierungselite den Titel „Retter der Weihnacht“ sichern. Man erhoffte sich dadurch mehr Wählerstimmen im kommenden Jahr. Die freiheitsbeschränkenden Maßnahmen wurden erst einmal bis kurz vor Weihnachten aufrechterhalten und dann sollte eine Pause von der Pause gemacht werden. Wobei wir wirtschaftlich schon länger eine Pause machen und mit großer Wahrscheinlichkeit werden wir bis ins Frühjahr weiter pausieren. Das scheint die „Strategie“ unserer Regierung zu sein.

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Irrsinn

Geradeaus denken

Viele denken gerade quer und andere finden, dass die Querdenker verquert sind. Jeder glaubt, im Recht zu sein, wobei Glaube und Recht nicht immer im Einklang miteinander stehen. Beim Recht haben ist es wurscht, was Verfassungsgerichte entscheiden. Es geht um Glauben, Moral, Solidarität sowie um Leben und Tod, wie immer im Leben. Dem Virus ist es egal, welche Maßnahmen ergriffen werden. Die Zahlen steigen weiter an. Der Glaube an die Wirksamkeit der Maßnahmen zählt. So glaubt manch einer, dass die Maßnahmen auch im Frühjahr gewirkt hätten, obwohl das Absinken der Fallzahlen im Frühjahr an der Jahreszeit lag. Nun glauben wir daran, dass wir das Virus im Griff haben oder in den Griff bekommen könnten. Das ist irrsinnig. Das Ansinnen, Herrn Trump zur Vernunft zu bringen, hat eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit.

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Freiheit Radikalisierung

Scheinheilige Deutsche

„Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht“, damit kritisiert unser Bundespräsident die Demonstranten in Leipzig. Der Mann hat die Aufgabe, unsere freiheitlichen Grundrechte zu verteidigen, aber er ist halt anderer Ansicht als die Demonstranten: „Wo einige Zehntausend Menschen die Auflagen missachten, die Regeln verspotten und weder auf Abstand achten noch Masken tragen, da werden Grenzen überschritten“. Damit hat er grundsätzlich Recht, es werden Grenzen überschritten. Was er und viele andere aber gerne übersehen, genau darum geht es beim zivilen Ungehorsam. Man muss Grenzen überschreiten und das ist legitim!

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -

Hysterie Irrsinn

Hat die DDR die BRD übernommen?

„Insbesondere autoritäre und totalitäre Staaten schränken die Reisefreiheit ihrer Bürger oft ein.“ Das steht auf Wikipedia, wenn man nach Reisefreiheit sucht. Die DDR wird als Beispiel für einen solchen Staat genannt.

Offensichtlich hat sich die BRD seit der Wende dem Staatssystem der DDR schleichend angenähert. Mutti war schließlich in der FDJ. Die FDJ sollte die Jugend zu „klassenbewussten Sozialisten“ erziehen, damit diese die „sozialistische Gesellschaft in der Deutschen Demokratischen Republik“ mitgestalten. In so einer sozialistischen Gesellschaft kümmert sich Väterchen Staat um seine dummen Bürger, weil diese mit der Freiheit nicht umgehen können.

Weiter lesen
Von: Jürgen Fischer -